GesellschaftReisen

Zwischen den Meeren liegt das Glück.

Dänemark Denmark Happiness Strand Herbst Rodhus

Es kann eigentlich nur an dieser Sprache liegen. An dieser Geräusche-Emission, die klingt, als würde ein Japaner rückwärts jodeln, während er eine heiße Kartoffel im Mund tranchiert. So hört es sich jedenfalls an – dieses Dänisch. Wer nicht lacht, wenn ein Däne irgendetwas sagt, was sich wie „Hoideldoideldudeldoi“ anhört, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Hoideldoi-los verloren muss er oder sie sein. Denn selbst die Dänen scheinen sich über ihre eigene Lautmalerei zu amüsieren. Anders ist dieser positive, fröhliche, lächelnde Grundanstrich in diesem Land schließlich nicht zu erklären. Oder warum scheinen, nein sind die Dänen so glücklich? Dänemark gilt als eines der glücklichsten Länder der Welt. So lange wie es den World Happiness Report gibt (seit 2012), solange befindet sich das putzige kleine Land zwischen den Meeren auf einem der ersten drei Plätze (Quelle: worldhappiness.report). Zur Einordnung: Deutschland dümpelt da irgendwo hinter Irland auf Platz siebzehn herum.

Dänemark Denmark Happiness Strand Herbst Rodhus Regenbogen

Die Antwort findet sich weniger in den Statistiken und Auswertungen eines globalen Gefühlsberichts als in diesem Land selbst. Sie findet sich bei der Fahrt über ruhige Straßen, beim Einkaufsbummel durch freundliche Geschäfte, beim Spaziergang durch windumtoste Küstenlandschaften ohne Strandnippes und anderen Plastikmüll. Schnell merkt der Gast: in Dänemark nervt einen irgendwie nichts. Nicht einmal der Regen. Dieser perlt an seinen Bewohnern ab, wie vieles andere auch. Doch womit sind diese Dänen imprägniert? Und muss man sich nur lange genug an ihnen reiben, um etwas davon abzubekommen?

Dänemark Denmark Happiness Strand Herbst Leuchtturm Wanderdüne

Was den Dänen anscheinend ein kleines Stück Glück Vorsprung vor vielen anderen zu geben scheint, ist nicht ihr funktionierendes Staatswesen, Gesundheitssystem und Bildungsprogramm. Das haben andere auch. Was sie zusätzlich zu haben scheinen, ist die glücklichmachendere Einstellung zu den Dingen. In all dem japanischen Gejodel haben sie dafür einen eigenen Begriff geprägt, der sogar in andere Sprachen überschwappt: Hygge. Dabei geht es um mehr, als darum, seine Kissenbezüge farblich mit den Nasenhaaren des Partners abzustimmen oder öfter mal eine Kerze anzuzünden. Hygge beschreibt eine Gemütlichkeit, eine Gelassenheit, die eine ganze Gesellschaft zu prägen scheint. Hygge ist die Fähigkeit, sich den einfachen, schönen Dingen zu widmen und in intimer Freude mit oder an dem zu erfreuen, was man hat. Einen Partner, mit dem man ins Kaminfeuer starren kann. Mehrere Freunde, mit denen man seine Picknickdecke teilen kann. Ein gutes Buch, mit dem man Partner und Freunde eine Zeit lang auch mal vergessen kann. Selbst der einsamste Bauernhof sieht hyggelig aus, während man bei uns schnell an irgendwas mit „Familiendrama“ an einem solchen Ort denkt. Nein, auch hier grüßt eine kleine Lampe im Fenster den Besucher. Denn Lampen in Fenstern erhellen keine Räume, sondern vorbeifahrende Gedanken.

Dänemark Denmark Happiness Strand Herbst Hotdog Wurst

Und so sitzt man bei Hotdog und Softeis und merkt: es ist der gesunde Umgang mit den ungesunden Dingen, die einen glücklicher machen. Mit diesem dänischen Gedankenfilter scheint das Leben schöner zu sein. Und gleichzeitig schöner zu werden. Hübsche Häuser, gut gekleidete Menschen, perfekte Radwege zeugen von einer unsichtbaren Ordnung und Verbundenheit. Horrende Steuern zahlt man gerne, da man sieht, was sie bewirken: eine bessere Gemeinschaft.

Am Ende nervt den Besucher doch etwas: die Tatsache, dass man wieder nach Hause fahren muss. Jedoch fährt man nicht ohne sich gründlich gerieben zu haben. Nicht an den Dingen, die man nicht ändern kann. Sondern an den Dänen, von denen man sich eine Scheibe abreiben möchte.

 Dänemark Denmark Happiness Strand Herbst Sonnenuntergang Rohdes Blokhus

2 Gedanken zu „Zwischen den Meeren liegt das Glück.

  1. Da hat der Schellenaffe sich aber wohl gefühlt!!!! Aber wenn ich das so lese, steckt auch in jedem (zumindest in vielen) Deutschen ein wenig Däne! Nämlich in denen, die im Moment, in dieser Pandemie, sagen, ach was brauch ich dieses… Weiter, Schneller Größer, Schöner, Neuer, Mehr eigentlich …ich genieße lieber das was ich darf und kann mit dem Menschen, der für mich der Wichtigste ist und Basta! Also, ich fühle mich ein bisschen dänisch auch ohne Didilidolela! Denn dies Hyggelig gibt es auch bei uns, nämlich da wo Zufriedenheit, Frohsinn und Gelassenheit herrschen! In diesem Sinne hoffen wir mal, dass das Dänische in uns oberhalb gewinnt! Wenn nicht, muss man eben mal dort wieder hin ,um sich schulen zu lassen im hyggelig sein! 😊

  2. „Hygge“ lese ich hier zum ersten Mal; wieder etwas dazugelernt . Nach Recherche im Internet freue ich mich noch mehr, denn es gibt ein deutsches Wort, das der Bedeutung von „Hygge“ sehr nahe kommt, von dem wir Deutschen aber gerne glauben, dass es das nur auf Deutsch gibt, nämlich „Gemütlichkeit“; also sind wir vielleicht gar nicht so verschieden und Deutsch hört sich z.B. für Italiener auch nicht eleganter an als Dänisch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*