LebenTiefgang

Unter sich.

Alles geben nur nicht auf Porzellan Spruch Schellenaffe Psyche

Manchmal begegnet man Menschen aus der Vergangenheit. Wege kreuzen sich erneut, mal bewusst, mal stolpernd. Mal geplant, mal zufällig. Plötzlich tauchen sie hinter einer Wand hervor. Und überraschen, erfreuen oder nerven uns. Wir vergleichen den Besuch aus dem Früher mit unserem Jetzt und fragen uns, wie schön dieses Früher einmal war oder was wir an diesem Früher eigentlich einmal fanden. Wir sortieren uns gemeinsam neu auf dem Zeitstrahl, der uns gegeben wurde. Vielleicht bleibt der Besuch für eine Weile, vielleicht verschwindet er so schnell wie er kam. Manchmal bleibt er für immer.

Diese Besucher sind zuweilen unsere Gedanken. Dann besucht uns altes Denken im Hier und Jetzt. Manches kommt plötzlich, anderes kündigt sich an. Manches kommt früher, anderes später. Manche Gedanken erfreuen uns, manche bringen uns zum Nachdenken. Und manche werfen uns aus der Bahn, auf der wir so zielstrebig und achtsam unterwegs waren.

Ohne ein Früher gibt es keine Vergangenheit, die uns einholt. Wir müssen ein Teil unseres Lebens gelebt haben, um diese Besucher zu empfangen. Und so sitzen wir da – so vorhersehbar plötzlich – irgendwo zwischen dem ersten Drittel, der besseren Hälfte und dem ganzen Chaos unseres Lebens und fragen uns „Seit wann reise ich mit schwerem Gepäck?“. Seit wann stellen die Stimmen in unseren Köpfen diese Fragen, auf die wir keine Antworten kennen? Seit wann sind diese Gedanken da, die nicht vergessen können? Seit wann führen wir dieses Leben, von dem wir dachten, dass es sich anders anfühlen würde? Seit wann sind wir erwachsen und doch nicht bereit?

Zwischen dem Jenseits der Dreißig und Diesseits der Neunzig beginnt man unweigerlich nachzudenken. Über das, was keinmal war und einmal sein wird. Angekommen in dem Leben, das wir doch selbst gewählt haben, machen uns diese Gedanken manchmal neugierig, wagemutig oder zufrieden. Doch viel häufiger als man denkt, dass jeder denkt, machen sie uns Angst, panisch, traurig. Mitunter tief verborgen unter der farbenfrohen Gegenwart bahnt sich das Vergangene seinen Weg in unser Bewusstsein. Der Besuch in unserem Kopf ist plötzlich da, eingeladen durch einen unbekannten Auslöser und möchte nicht mehr gehen. Auch wenn wir versuchen, einen Mantel des Schweigens über ihn zu werfen, er bleibt, dieser ungebetene Gast, der uns den Schlaf und die Sinne raubt.

Und meist geschieht etwas wunderliches: Wir reden mit den Stimmen in unserem Kopf – vehement, direkt, laut – und wundern uns, dass uns niemand unterbricht. Niemand widerspricht. Wir bleiben unter uns. Wir reden mit den Stimmen. Anstatt über die Stimmen. Denn über diese Stimmen kann man nicht sprechen, was sagen sie bloß über uns! Was sollen andere darüber denken, was wir denken! Wir glauben, wenn wir über Dinge schweigen, sind und bleiben sie weniger real.

Mut Porzellan Spruch Schellenaffe Psyche

Dabei ist sich komisch zu fühlen, das Normalste dieser komischen Welt. Daher ist dies hier ein Appell deines Selbst an dich: rede! Und zwar nicht mit dir, sondern mit jemandem, der dir widerspricht. Mit jemandem, der sich auskennt mit ungebetenen Besuchern, die nicht gehen wollen. Mit jemandem, der dir helfen kann. Denn die Antwort auf die Frage „Brauche ich Hilfe?“ ist immer „Ja“.

Jeder hat Dinge erlebt, die er nicht wahrhaben will oder erst später begreifen wird. Ein verstorbener Elternteil, eine verpasste Liebe, eine schwere Kindheit, ein falscher Körper. Jeder, wirklich jeder reist mit schwerem Gepäck. Doch wer sagt, dass wir dieses Gepäck alleine tragen müssen?

2 Gedanken zu „Unter sich.

  1. Nun schreib ich schon seit 4 Jahren zu jedem Schellenaffe einen Kommentar! Immer weil mir schon beim Lesen dieser vielseitigen Beiträge etwas einfällt, was ich unbedingt mit dem Schellenaffe teilen möchte. Doch diesmal brauchte ich Zeit, um meine Gedanken zu diesem Artikel zu sortieren. Diese Besucher, die sich sofort unangemeldet breit machten und mich an die liebsten Menschen denken ließen, die ob ihres großen Gepäcks,das sich im Laufe der Jahre angesammelt hatte, zusammenbrachen!
    Die Essenz aus diesem Beitrag ist eindeutig! Jeder kennt diese zermürbenden „Gäste“, die sich oft  ungebeten einstellen und selten ohne ein energisches Wort verschwinden! Doch wer spricht dieses Machtwort!? Wir selbst, eher selten! Dann schon eher der vertraute Freund oder Seelenverwandte! Oder aber derjenige, der sich mit Übergepäck auskennt und ich meine da nicht die Kontrolle am Flughafen, sondern den, der das Gepäck auseinander nimmt und zu belastendes, schweres, sperriges und unnützes aussortiert, sodass wir, die Beladenen, wieder mit leichtem Schritt unserer Wege gehen können. Ein Problem steht diesem vernünftigen Schritt im Wege: der Gedanke, was werden meine Mitmenschen denken, wenn ich, der starke, selbstständige, selbstbewusste und alles meisternde Mensch plötzlich Hilfe braucht!? Nichts Schlechtes, weil alle irgendwann zwischen 30 und 90 diese Erfahrung mal machen!
    Denn auch das macht Leben aus….Hilfe annehmen, zur rechten Zeit, ist besser als reparieren, was kaputt ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*